Schwerpunkte

Foto: eigenes Bild

Schwerpunkte

Das Curriculum der IGMH trägt mehreren Aspekten Rechnung. Zunächst ist die Schule seit ihrer Gründung bis zur 10. Klassenstufe eine Ganztagesschule. Zum Fachunterricht, der alle drei Schularten berücksichtigt und sich am Bildungsplan orientiert, kommen daher ganztagesschulspezifische Komponenten hinzu. Diese umfassen Arbeitsgemeinschaften (teilweise im Klassenverband), Förderunterricht, Aufgabenstunden und anderes.

Neben dem im Stundenplan regulierten Ablauf einer jeden Schulwoche finden sich über das Schuljahr verteilt Projektunterrichtstage, Präsentationen wie zum Beispiel bei den Fremdsprachen-, Musik- oder Theaterabenden, Turniere, Exkursionen und Projekte auf schul-, regionaler oder überregionaler Ebene, die als Teil des Curriculums zu betrachten sind.

Ein Pädagogischer Tag widmete sich vollständig der Umsetzung der Grundannahme, dass Kern- und Schulcurriculum einander ergänzen sollen und nicht als zwei getrennte Bereiche existieren. Prof. Dr. Ziesner stellte in einem Impulsvortrag klar, dass jeder Fachunterricht Teile des Schulcurriculums beisteuern muss. Die Annahme, dass etwa die Vorbereitung und Durchführung eines Englischabends primär Ausfall anderen Unterrichts bedeute, sei falsch. Vielmehr müssten in der Durchführung dieses Projekts zahlreiche Fächer ihren Gewinn sehen: Musik (Lieder), Bildende Kunst (Kulissen, Plakate), Deutsch (Szenisches Spiel), Sport (sportliche Darbietungen) und weitere. Auf diese Weise ergänzen sich Kerncurriculum und Schulcurriculum in einem eng verzahnten und vielfältig verflochtenen kulturellen Bildungsangebot der IGMH.